„…einfach ein Wunder.“

14.7.2012 | Jiri Cehovsky | jiri.cehovsky@alternativa.cz

Frau M. habe ich nie persönlich kennen gelernt, sondern tauschte mit ihr nur folgende E-Mails aus, die ich mit ihrer Zustimmung nachfolgend veröffentliche, damit allen mit einem ähnlichen Leiden auch geholfen werden kann.

19.11.2011

Sehr geehrter Herr Cehovsky,

ich bitte Sie um Ihren Rat. Seit mehreren Jahren kämpfe ich mit einem atopischen Ekzem. Als Kind litt ich mehrmals an Ohrenentzündungen und wurde jedes Mal mit Penizilin behandelt, bis ich darauf allergisch wurde. Das Ekzem trat erstmals zwischen meinem dritten und zehnten Lebensjahr auf. Die Behandlung erfolgte mit Salben, Kortisonsalben wurden aber möglichst wenig angewendet. In meiner ersten Schwangerschaft vor vier Jahren, kam das Ekzem wieder zurück und breitete sich über meinen gesamten Körper aus. Bisher versuchte ich es mit Kräutersalben, Detoxikation, Homöopathie und Diät in Schach zu halten, mein Zustand wurde dadurch aber nicht dauerhaft besser. Bei geringstem  Stress tritt eine Verschlechterung ein. Jetzt bin ich auch wieder schwanger.

Auf Ihren Internetseiten erfuhr ich über Autopathie. Ich weiß aber nicht, was für mich besser ist – der Atem oder der Speichel, soll ich ihn abkochen, wie viele Liter soll ich zur Verdünnung verwenden..? Die Vorgehensweise bei der Zubereitung in der autopathischen Flasche ist mir klar, ein wenig Wasser in die Wirbelkammer geben, hineinatmen, abkochen, Wasser durchlaufen lassen und auf die Stirn auftragen. Was ich nicht weiß ist, wie viele Liter man braucht und wie lang man es anwenden soll.

Vielen Dank für Ihre Zeit.

M.

21.11.2011

Guten Tag,

probieren Sie den gekochten Atem verdünnt mit 6 Liter, dann wenden Sie nach 14 Tagen einmal 9  Liter an und nach weiteren 14 Tagen 12 Liter nicht gekochten Atem. Warten Sie ab.

Grüße, J.C.

 

15.5.2012 (fünf Monate danach)

Sehr geehrter Herr Cehovsky,

ich weiß nicht, wie ich Ihnen danken soll! Dank der Methode, die Sie mir empfohlen  haben, verschwand mein Ekzem völlig und zwar von meinem ganzen Körper! Ich weiß wirklich nicht, wie ich mich bei Ihnen bedanken soll, ich schätze Ihre Hilfe enorm. Sie brachten mich wieder zurück ins Leben. Bevor ich Ihnen schrieb, hatte ich das Ekzem auf meinem ganzen Körper, vor Schmerz konnte ich nicht schlafen. Ich war von den Salben eingefettet, an manchen Tagen konnte ich nicht einmal Unterwäsche anziehen, weil meine Haut so schmerzte. Ich befand mich mit meiner Tochter im Mutterschutz, mein Sohn geht in den Kindergarten.  Ich war eine Ruine, die Pflege meiner Kinder überstieg während des gesamten letzten Jahres und dieses Jahr im Januar und Februar meine Kräfte. Manchmal kochte ich bis zu 40 Minuten Tee, weil ich die Hände von meinem juckenden Körper nicht losreißen konnte. Dazu kam noch der Schmerz meiner aufgekratzten Haut… Ich dachte damals, dass ich das ganze Leiden wahrscheinlich beenden würde, wenn ich die Kinder nicht hätte. Gerade während der schlimmsten Zeit wurde  ich nochmals schwanger. In der Schwangerschaft litt ich immer am meisten. Ich konnte vor Schmerz oft nicht aus dem Bett steigen und hatte Depressionen… und jetzt noch ein ungeplantes Baby… In der zweiten Schwangerschaftshälfte verschlechterte sich mein Zustand noch mehr. Zu der Zeit raffte ich mich auf, schrieb an Sie und kaufte die autopathische Flasche. Mein Glaube daran war nicht allzu groß, aber in meinem damaligen fürchterlichen Zustand versuchte ich alles, was nur irgendwie Abhilfe versprach…Im Nachhinein grämt es mich, dass ich Sie nicht schon früher kontaktiert habe, weil ich mir dadurch viel Schmerz hätte ersparen können. Zuerst besserte sich mein psychischer Zustand. Das Ekzem verschlechterte sich vorerst noch etwas, aber es hat mich nicht beunruhigt, da ich das Gefühl hatte, nun gesund zu werden. Ich hatte auch Ohrenschmerzen wie in meiner Kindheit, die aber nur etwa eine Stunde andauerten, danach waren sie weg…Nach der letzten von ihnen empfohlenen Anwendung tat sich ca. 14 Tage nichts und dann plötzlich, ich werde es nie vergessen, wachte ich eines Morgens auf und mein Ekzem war ganz hell, ja kaum zu sehen und juckte nicht. Nach einer Woche war er spurlos verschwunden. Es war für mich wie ein Wunder. Meine Mutter, die mich in dieser Zeit sehr unterstützte und mit mir alles durchmachte, weinte vor Glück – wir weinten beide…

Heute habe ich 3 wunderschöne, gesunde Kinder, die ich nur autopathisch behandle. Meiner Tochter heilte ich auf dieser Weise einen Schnupfen und damit verbundene Mittelohrentzündung aus. Sie brauchte keine Antibiotika…

Ich versuche dieses Wunder zu verbreiten, aber viele Leute reagieren auf solch radikale Änderung der Behandlungsweise eher negativ und denken, dass ich verrückt bin. Kinder und Jugendliche sehen es interessanterweise anders…ich hoffe, dass es Grund zur Hoffnung ist.  Viele Grüße und ich wünsche Ihnen im Leben nur das Beste und noch einmal Tausenddank!!!

M.


Kurse

Die Kurse werden in der Regel in tschechischer Sprache gehalten. Es finden aber auch Webinare, Konferenzen und Workshops auf Englisch und künftig auch auf Deutsch statt. Die genauen Termine werden rechtzeitig auf dieser Website publiziert.

kurz Weitere Kursea

Erfahrungen von Patienten

Die Autopathie hat bereits vielen Menschen geholfen. Hier können Sie die Erfahrungen einiger behandelter Patienten ansehen oder lesen.

mapa poradců

Karte der Berater

Hier finden Sie einen Autopathie-Berater in Ihrer Nähe.

Berater finden